(placeholder)

––– Werbefilme –––

Beim Großbrand zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Montag, 2. Dezember 2019

 Am gestrigen Abend, gegen 23:30 Uhr, kam es zu einem Brand einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Hauses am Kurt-Schumacher-Ring 20. Der verletzte Wohnungsinhaber saß bei Eintreffen der Polizei und Feuerwehr auf der Straße. Die Feuerwehr musste die offenen Flammen in der Wohnung bekämpfen. Im Laufe der Nacht breitete sich der Brand auf das gesamte Haus aus und die umliegenden Wohnhäuser wurden ebenso wie das brennende Haus evakuiert. Bewohner der Häuser des angrenzenden Südengrabens wurden ebenfalls evakuiert und anfänglich in Bussen der MVG untergebracht. Das Ordnungsamt nahm sich der Personen vor Ort an. 

Auch die Feuerwehr Menden wurde zur überörtlichen Hilfe in die Iserlohner Altstadt alarmiert. Die Feuerwehr Iserlohn befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits mit allen verfügbaren Kräften seit ca. 3 Stunden im Einsatz. Umgehend rückten vier Fahrzeuge mit fast 30 Mendener Einsatzkräften aus, welche vor Ort die Iserlohner Kameraden ablösten. 

Die Feuerwehr Menden übernahm mehrere Einsatzabschnitte und setzte unter anderem mehrere Atemschutztrupps über eine Drehleiter und eine Teleskopmastbühne, ein Spezialfahrzeug der Feuerwehr Dortmund, ein. Erst nach fast 10 Stunden konnten die Hönnestädter ihren Einsatz beenden und die Heimreise antreten. 

Bis in die Morgenstunden dauerten die Löscharbeiten des Hauses an. Bisher wurden sieben Personen (einschließlich des Wohnungsinhabers) leicht verletzt. Darunter auch drei Feuerwehrleute. Der Kurt-Schumacher-Ring bleibt für die Dauer der Löscharbeiten der Feuerwehr ab der Brüninghauskreuzung und An der Schlacht gesperrt. Zur Brandursache und Höhe des Sachschadens können zur Zeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an.