(placeholder)

––– Werbefilme –––

Da hatte die Polizei in Menden so einiges zu tun

Montag, 24. Februar 2020

Da hatte die Polizei in Menden am Samstag richtig was zu tun und betitelt ihre Pressemitteilung mit „Von wegen lustig“. 

Einige Besucher des "Mendener Karnevals" verlegten sich vom Schunkeln aufs Schlagen. Gegen 21.10 Uhr trennte der Sicherheitsdienst der Veranstaltung "Mendener Karneval" zwei 22 und 23 Jahre alte Streithähne. Der 22-Jährige hatte einem anderen Gast direkt am Zelteingang einen Faustschlag ins Gesicht verpasst. Die hinzu gerufene Polizei erteilte einen Platzverweis und schrieb eine Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung. 

Kurze Zeit später wurde ein 26-jährigen Mendener in den Gewahrsam nach Iserlohn abtransportiert. Kurz vor 22 Uhr meldete der Sicherheitsdienst im Zelt der Polizei eine Schlägerei. Zwei 26-Jährige stritten sich verbal. Als sich der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes einschaltete, verpasste ihm der Mendener einen Schlag ins Gesicht. Auch ein zweiter Sicherheitsdienst-Mitarbeiter bekam einen Schlag. Als der Sicherheitsdienst den Schläger mit vereinten Kräften aus dem Zelt bringen wollte, sprangen ihm seine Freundin und sein Streitgegner bei. Eine 23-jährige Mendenerin verpasste den Mitarbeitern mehrere Tritte. Der 26-jährige Fröndenberger holte zu Schlägen aus. Gegenüber der Polizei blieb der 26-jährige Mendener weiter aggressiv. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in den Gewahrsam gebracht. Bei seiner Durchsuchung kam Kokain zum Vorschein. Deshalb schrieb die Polizei Anzeigen wegen Körperverletzung und BTM-Verstoßes. Sein Gegner und die Freundin erhielten Platzverweise. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden leicht verletzt. 

Eine halbe Stunde später erhielt ein 32-jähriger Arnsberger beim Betreten des Festzeltes von einem Unbekannten einen Ellenbogenhieb ins Gesicht. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. 

Am Neumarkt kam es Samstag, 20.46 Uhr, zu einer Körperverletzung. Ein bisher unbekannter Täter aus einer Gruppe von vier Jugendlichen soll einen 20-jährigen Mendener am Hals gegriffen und geschubst haben. Anschließend flüchteten die vier in unbekannte Richtung. Das Opfer wurde leicht verletzt. Einer der Jugendlichen trug eine gelbe Jacke mit Fellkragen. 

Am Samstag, kurz nach Mitternacht, versorgten Mitarbeiter des Rettungsdienstes eine stark blutende Person am Südwall. Sie riefen die Polizei hinzu. Der 32-jährige Mann aus Arnsberg gab in einer ersten Befragung an, dass er gegen 23.50 in einer dortigen Kneipe am Tresen einen Kopfstoß von einem unbekannten Täter bekommen habe. Den Täter könne er nicht beschreiben. Er wurde ins Krankenhaus Menden gebracht. 

In derselben Kneipe soll es auch Sonntag, 4 Uhr, zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Ein 45-jähriger Mendener geriet mit mehreren Personen aneinander, wobei er sich leicht verletzte. Die Wege trennten sich zunächst. Kurz darauf sei es nach Angaben des Opfers jedoch in der Innenstadt zu einer weiteren Schlägerei mit denselben Kontrahenten gekommen, bei der dieser einen Faustschlag ins Gesicht erhalten haben soll. Die fünf Unbekannten gingen Richtung Untere Promenade davon. Die Hintergründe sind noch unklar. Bei den Tätern soll es sich um Männer gehandelt haben. Eine Person hatte blonde Haare und einen hellen Bart sowie helle Augen und trug ein dunkles T-Shirt. Die übrigen Männer sollen in drei Fällen dunkel und in einem hell gekleidet gewesen. 

Ein 29-jähriger Mendener ließ sich Samstagabend von einem Taxi-Fahrer aus der Innenstadt nach Platte Heide fahren. Am Zielort eingetroffen, fiel dem Fahrgast auf, dass er nicht genug Geld für die Fahrt dabei hatte. Daraufhin fuhr der Taxi-Fahrer gegen den Willen des Gastes mit dem Ziel Innenstadt wieder los. Der Mendener öffnete darauf nach ein paar hundert Metern während der Fahrt die Tür und erzwang so das Anhalten des Fahrers. Die Polizei kam hinzu. Der Fahrgast erstattete Anzeige wegen Freiheitsberaubung. 

Unbekannte Täter brachen vermutlich in der Nacht auf Sonntag am Neumarkt die Seitenscheibe eines Polos auf. Sie machten keine Beute, hinterließen jedoch Sachschaden. Hinweise nimmt die Wache Menden (9099-0) entgegen. 

Während die eine Tankstelle an der Fröndenberger Straße am Freitagabend einen neuen Überfall erlebte, wurde am Sonntagmorgen versucht, in die andere Tankstelle einzubrechen. Eine Mitarbeiterin bemerkte die Schäden am Morgen. Auf den Aufnahmen der Video-Überwachung sind zwei männliche Täter zu sehen, die sich zwischen 0.19 und 0.40 Uhr an der Fassade zu schaffen machten. Der erste Täter war mit einer Wollmütze, einer hellen Jacke, darunter einem weißen Kapuzenpullover, einer hellen Hose und schwarzen Schuhen (Sneaker) mit weißen Schnürbändern und weißer Sohle bekleidet. Der zweite Täter trug eine helle Oberjacke mit Kapuze, helle Hose, schwarze Schuhen (Sneaker) mit weißen Schnürbändern und weißer Sohle sowie einen hellen Rucksack. Als ein Pkw kam, brachen die Männer ihr Werk ab und verschwanden. Es entstand dennoch erheblicher Schaden in Höhe von schätzungsweise 2000 Euro.