(placeholder)

––– Werbefilme –––

Fünfstellige Summe an falschen Handwerker gezahlt

Dienstag, 31. März 2020

Eine 79-jährige Hemeranerin ist auf einen betrügerischen Handwerker hereingefallen: Sie bezahlte am Montag mehrere tausend Euro für die Reinigung eines verstopften Abflusses im Küchen-Waschbecken. Eigentlich wollte die 79-Jährige ein örtliches Unternehmen beauftragen, wählte jedoch möglicherweise eine falsche Nummer. Ein paar Stunden später erschienen zwei Männer von einem angeblichen "Haus- und Notdienst". Sie nannten eine Preis von 49 Euro pro gereinigtem Meter - stellten aber nach 30 Minuten Arbeit 15.000 Euro in Rechnung. Sie ließen sich zweimal herunterhandeln. 

Die Frau bezahlte dennoch per EC-Karte einen fünfstelligen Betrag. Die Männer waren beide etwa 1,90 Meter groß und zwischen 20 und 30 Jahre alt. Sie hatten eher eine athletische Figur. Einer hatte schwarze Haare, der andere war blond. Später überkamen die Frau doch noch Zweifel am Preis. Sie suchte ihre Bank auf, um die Zahlung zu stornieren, und erstattete Anzeige wegen Betrugs bei der Polizei. 

Am Dienstag verweigerte eine 31-jährige Hemeranerin die Bezahlung einer dagegen vergleichsweise billigen Rechnung. Ein Klempnerdienst verlangte pauschal 250 Euro für die Beseitigung einer Verstopfung in der Küchenspüle. Als der Kundin das zu teuer war, wollte er pauschal die Hälfte für die Anfahrt haben. Die Kundin rief die Polizei an. Darauf verzichtete der angebliche Handwerker auf die Bezahlung und fuhr mit einem weißen Kastenwagen ohne Firmenaufschrift und mit auswärtigem Kennzeichen davon. 

Die Polizei ermittelt wegen Wuchers (§ 291 Strafgesetzbuch). 

TIPPS: ❗ Die Opfer geraten meist nach einer Suche im Internet an unseriöse Firmen, die Notlagen ausnutzen. So gibt es auch immer wieder Ärger mit Schlüsseldiensten oder Insektenbekämpfern. ❗ Sie gaukeln ihren Kunden vor, am Ort zu sitzen, sind aber nur per Handy erreichbar. Einige Tage nach der oft auch noch mangelhaften Leistung gehen Anrufe an die genutzte Nummer ins Leere. Wir raten: Kunden sollten sich vor einer Leistung über die Firma informieren. Hat das Unternehmen eine Internetseite mit Impressum? Wird eine echte Adresse genannt? ❗ Wer sein Problem genau beschreibt, der darf eine Preisangabe erwarten. Protokoll darüber führen! ❗ Wurde die bestellte Leistung erbracht oder nur eine Schein-Arbeit durchgeführt? ❗ Keinesfalls sollten sich Opfer auf horrende Forderungen einlassen und einfach ungeprüft zahlen. Verlangen Sie eine Rechnung mit Steuer- und Rechnungsnummer. ❗ Verbraucherzentralen helfen bei der Beurteilung von Rechnungen weiter. ❗ Im Zweifel können Personen, die sich betrogen fühlen, Anzeige bei der Polizei erstatten.