Ehrentafel in Erinnerung an Erwin Riedel

Der Hön­ne­tal-Sauer­lan­d/­Tou­ris­tik e.V. hat für die tou­ris­ti­sche Ver­mark­tung des „Hön­ne­tal-Rad­we­ges“ eine Geld­spen­de erhal­ten, die von einer gro­ßen Wert­schät­zung gegen­über die­sem Pro­jekt zeugt. Als Zei­chen der Dank­bar­keit und Erin­ne­rung wird eine Ehren­ta­fel mit dem Namen „Erwin Rie­del – ein Freund des Hön­ne­tal-Rad­we­ges“ ange­fer­tigt, die direkt am Hön­ne­tal-Rad­weg in Bal­ve instal­liert wird.

Der Bal­ver Erwin Rie­del, der im Alter von 101 Jah­ren ver­stor­ben ist, war dem Hön­ne­tal, der Natur und dem Kli­ma­schutz zeit sei­nes Lebens sehr ver­bun­den. „Damit noch mehr Men­schen, vom Auto auf das Rad umstei­gen, braucht es eine Rad­in­fra­struk­tur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kom­men, auch an tou­ris­ti­sche Zie­le. Denn Rad­fah­ren bedeu­tet auch Kli­ma­schutz“, ergänzt Sig­rid Von­bun, die Toch­ter von Erwin Riedel.

„Wir freu­en uns sehr über die­se Spen­de“, so das Team der tou­ris­ti­schen Arbeits­grup­pe vom Hön­ne­tal-Sauer­lan­d/­Tou­ris­tik e. V. „zeigt sie uns doch eine ein­drucks­vol­le und zu- gleich moti­vie­ren­de Aner­ken­nung unse­res Ziels, näm­lich die tou­ris­ti­sche Ver­mark­tung des Hön­ne­tal-Rad­we­ges wei­ter auszubauen“.

Auch wenn der fünf Kilo­me­ter lan­ge Lücken­schluss zwi­schen Vol­kring­hau­sen und Ober­rö­ding­hau­sen und somit auch die direk­te Anbin­dung zum Sauer­land-Park nach Hemer noch fehlt, hat der klei­ne und fei­ne Hön­ne­tal-Rad­weg gegen­wär­tig schon viel für sei­ne Gäs­te und Ein­hei­mi­sche zu bie­ten. Das hat auch Erwin Rie­del erkannt und möch­te mit sei­ner Spen­de auf den Hön­ne­tal-Rad­weg noch inten­si­ver auf­merk­sam machen.

Jede Stadt im Hön­ne­tal besitzt ihren eige­nen lie­be­vol­len und attrak­ti­ven Charme, den der Rad­fah­rer auf dem Hön­ne­tal-Rad­weg erle­ben kann. Die­ser führt von Neu­en­ra­de aus über Bal­ve, Hemer und Men­den nach Frön­den­berg an der Ruhr und bie­tet neben der Fahrt durch die ein­zig­ar­ti­ge Natur eben­so Kul­tur­er­leb­nis­se und Sport­mög­lich­kei­ten. Au- ßer Indus­trie­denk­mä­lern und his­to­ri­schen Gebäu­den gibt es Höh­len und eine ein­zig­ar­ti­ge Natur zu ent­de­cken. Über­re­gio­na­le und inter­na­tio­na­le Musik­fes­ti­vals, Sport­events sowie die Metro­pol­re­gi­on Ruhr­ge­biet run­den das viel­sei­ti­ge Kom­bi­na­ti­ons­an­ge­bot zwi­schen Rad und Erleb­nis ab.

Die tou­ris­ti­sche Ver­mark­tung des Hön­ne­tal-Rad­we­ges liegt in den Hän­den des Hön­ne­tal- Sauer­land-Tou­ris­tik e.V., der sich aus den fünf Mit­glieds­städ­ten Bal­ve, Frön­den­berg an der Ruhr, Hemer, Men­den, und Neu­en­ra­de zusammensetzt.

Aktu­el­le Pro­jek­te des Ver­eins für die Ver­mark­tung des Hön­ne­tal-Rad­wegs sind/waren: die Ent­wick­lung eines Logos, eine Fahr­rad-Demo für den schnel­le­ren Aus­bau zwi­schen Bal­ve-Vol­kring­hau­sen und Men­den-Ober­rö­ding­hau­sen am 4. Sep­tem­ber 2022, die Ent­wick­lung des Koope­ra­ti­ons­pro­jekts mit der Stadt Iser­lohn und dem Mär­ki­schen Kreis zur „Fahr­rad­freund­li­chen Gas­tro­no­mie“, das 2023 im Hön­ne­tal beginnt sowie die geplan­te Aus­schil­de­rung des Hönnetal-Radweges.