Intensive 24 Stunden für die Freiwillige Feuerwehr

Die Freiwl­li­ge Feu­er­wehr in der Stadt Bal­ve muss­te in den ver­gan­ge­nen 24 Stun­den zu ins­ge­samt fünf Ein­sät­zen aus­rü­cken. Balve-Film.de hät­te ger­ne dar­über in Bild und Ton berich­tet, doch lei­der wird seit eini­ger Zeit die Pres­se von der Feu­er­wehr­füh­rung mit Ein­satz­be­ginn nicht mehr infor­miert. Das soll aber mit der Bil­dungs eines Pres­se­teams wie­der deut­lich bes­ser werden.

Los ging es am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 17.15 Uhr. Die Lösch­grup­pen Hön­ne­tal und Eis­born muss­ten einen Baum besei­ti­gen der über der Stra­ße lag. Nur eine Stun­den spä­ter rück­ten die Feu­er­wehr­ka­me­ra­den erneut aus. Ein Baum war vor dem Binoler Tun­nel auf die Schie­nen gefal­len. Der her­an­na­hen­de Zug über­roll­te den Baum. Etwa 1 ½ Stun­den waren die Kame­ra­den vor Ort. Der Zug konn­te bis zum Bahn­hof Binolen wei­ter fah­ren, blieb dann aber dort stehen.

Die Lösch­grup­pe Bal­ve wur­de gegen 19.50 Uhr auf der Hof­stra­ße zu einer Ölspur geru­fen, die besei­tigt wurde.

Doch es ging wei­ter. Heu­te wur­de die Lösch­grup­pe Bal­ve in die Glär­bach alar­miert. Eine Brand­mel­de­an­la­ge in einem che­mi­schen Betrieb hat­te auf Grund einer Rauch­ent­wick­lung aus­ge­löst. Es ent­stand kein Scha­den. Kur­ze Zeit spä­ter wur­de die Lösch­grup­pe Bal­ve erneut zu einem Ein­satz geru­fen. An der Mel­le­ner Stra­ße hin­gen durch den Dau­er­re­gen Büsche über die Stra­ße. Gut ½ Stun­de dau­er­te der Ein­satz. Die Stra­ße war vor­rüber­ge­hend beid­sei­tig gesperrt.

Foto: Pri­vat